FAQ

Häufige Fragen

Was ist AplusB?

AplusB steht für Academia plus Business und ist eine Initiative des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT). Mit der Abwicklung des Programms ist die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) betraut.

Für die Durchführung des Programms wurden österreichweit acht AplusB-Zentren eingerichtet, die GründerInnen aus dem akademischen Bereich qualifiziert beraten und betreuen.

Was ist ein Inkubator?

Der Begriff "Inkubator" wird in übertragener Bedeutung als Starthilfe für Jungunternehmen verwendet. Darunter versteht man meist eine öffentlich durch die entsprechenden Länder, Kommunen bzw. Städte (zunehmend auch mit privatwirtschaftlicher Beteiligung) getragene Institution zur Unterstützung innovativer und oft technologieorientierter Neugründungen und Jungunternehmen. International ist die Bezeichnung "Business Incubator" gebräuchlich.

Welches AplusB Zentrum sollte ich ansprechen?

Bitte sprechen Sie jenes Zentrum an, welches sich im Bundesland Ihres zukünftigen Unternehmenssitzes befindet.

Welche Leistungen bieten die AplusB-Zentren?

  • Betriebswirtschaftliche und fachliche Beratung, Coaching durch die ProjektbetreuerInnen in den Zentren und externen FachexpertInnen (IPR, Vertrieb etc.)
  • Aus- und Weiterbildung in unternehmensrelevanten Fachgebieten
  • Bereitstellung von Infrastruktur (Labors, Büros, Besprechungsräume etc.)
  • Finanzielle Unterstützung (in Form von Zuschüssen und/oder Darlehen)
  • Unterstützung bei Förderanträgen (z.B. beim Austria Wirtschaftsservice aws)
  • Einbindung in ein Netzwerk von PartnerInnen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Finanzen

Welche Voraussetzungen sind für die Aufnahme in ein AplusB-Zentrum notwendig?

Voraussetzungen sind:

  • Hoher (technischer) Innovationsgrad.
  • Neugründungsvorhaben.
  • Die Gründung muss im jeweiligem Bundesland des AplusB-Zentrums erfolgen.
  • Zumindest eine Person im Gründungsteam muss AkademikerIn sein.

Wie lange werden AplusB-Projekte unterstützt?

Je nach Zentrum und abhängig vom Projekt kann mit einer Unterstützung zwischen 12 und max. 24 Monate gerechnet werden.

Wie viele Personen werden gefördert?

Zentrumsabhängig können je Projekt max. 2 Personen gefördert werden.

In welchen Branchenschwerpunkten/Themenschwerpunkten kann meine Gründungsidee liegen?

Grundsätzlich gibt es bezüglich der Fachbereiche keine Einschränkungen. Beispiele sind Maschinenbau, Automatisierung, Mess- und Prüftechnik, Materialwissenschaften, Werkstofftechnologien, Informations- und Kommunikationstechnologien, Telematik, Elektrotechnik, Elektronik, Mikro- und Nanotechnologie, Biowissenschaften, Lebensmitteltechnik, Land- und Forstwirtschaft, Veterinärmedizin, Gesundheitswesen, Humanmedizin, Medizintechnik, Umwelt, nachhaltiges Wirtschaften, Energie, Verkehr, Transportwesen, Fahrzeugtechnik, Bahn- und Schiffstechnologien, Luftfahrt, Raumfahrt, Weltraumtechnik, Sicherheitsforschung, Bauwirtschaft, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, Geisteswissenschaften, Natur- und Formalwissenschaften (Physik, Chemie, Mathematik).

Welche Kriterien schließen eine Aufnahme in ein AplusB Zentrum aus?

  • Die AntragstellerInnen werden oder wurden schon durch ein anderes AplusB-Zentrum in Österreich betreut.
  • Keiner der GründerInnen hat eine akademische Ausbildung oder einen Bezug dazu.
  • Es besteht keine Gründungsabsicht, Motivation und echte Einsatzbereitschaft.
  • Die Geschäftsidee ist nicht umsetzbar und/oder es fehlt ihr an Innovationsgehalt und Marktpotential.

Welche Verpflichtungen entstehen für den UnternehmensgründerInnen?

Die FörderungsnehmerInnen verpflichten sich, das Gründungsvorhaben aktiv und mit bestem Wissen und Gewissen zu betreiben, über den gesamten Förderungszeitraum regelmäßig Bericht über den Fortschritt des Gründungsvorhabens und insbesondere über die Erreichung der vereinbarten Meilensteine zu geben. Die bereitgestellten Weiterbildungs-, Beratungs- und Coachingleistungen müssen aktiv und nach Maßgabe des individuellen Status in Anspruch genommen werden.
Das Unternehmen muss im jeweiligen Bundesland des AplusB-Zentrums, von welchem es gefördert wird, gegründet und betrieben werden.
Weiters verpflichten sich die FörderungsnehmerInnen, das Gründungsmonitoring im Rahmen des AplusB-Programms zu unterstützen und die Fragen des AplusB-Programmmanagement zu beantworten.

Werden die AplusB Zentren an den Unternehmen beteiligt?

Nein, die AplusB Zentren dürfen sich nicht an den Jungunternehmen beteiligen.

Darf ich neben dem Unternehmensaufbau und der Förderung durch das AplusB Zentrum arbeiten?

Sie dürfen einer Halbtagsbeschäftigung im Ausmaß von 20 Wochenstunden nachgehen.

Worin liegt der Mehrwert eines AplusB- Zentrums?

Das Inkubatorennetzwerk fungiert für die AplusB Start-Up Unternehmen als Interessensvertretung und unterstützt diese gezielt in den Bereichen Wachstum, Finanzierung und Internationalisierung. UnternehmensgründerInnen profitieren von einem umfangreichen, längerfristig angelegten und „ganzheitlichen“ Programm. Das Angebot reicht von einem intensiven Beratungs- und Coachingangebot über die Bereitstellung der Infrastruktur bis hin zu monetären Förderungen.